Berichte

Virtuelle Reise nach Namibia

Reise nach Namibia

Unsere Jahreshauptversammlung mussten wir in den Herbst verschieben. Dafür nahm Kathrin Rehders, Bäuerin und Orga-Team-Mitglied unserer Jungen LandFrauen im Kreis Segeberg, die Vertreterinnen unserer Ortsvereine 24. Februar 2021 via Zoom mit auf eine virtuelle Reise nach Namibia. Dort hat sie im Frühjahr 2016 fast zwei Monate lang auf zwei Rinderfarmen mitgearbeitet, um die Landwirtschaft und das Alltagsleben in dem südafrikanischen Land kennen zu lernen.

 

Ihre erste Station war eine Farm ca. 100 km östlich der Hauptstadt Windhuk gelegen.

 

15.000 ha wurden hier aufgrund der hohen Temperaturen, der intensiven Sonneneinstrahlung und der Trockenheit nur sehr extensiv bewirtschaftet. Zum Betrieb gehörte eine Herde von ca. 1000 Rindern. Es wurde auch draußen mit der Hand gemolken. Die Kälber wurden dazu zum Anlocken der Kühe genutzt. Sobald genug ermolken war, durfte das Kalb den Rest trinken. Die Farm bot auch Jagd-Safaris für Touristen an. So ergab sich auch für Kathrin Rehders die Gelegenheit, ein Warzenschwein zu schießen. Die deutschstämmige Betriebsleiter-Familie ist zwar bereits seit mehreren Generationen in Namibia ansässig, fühlt sich aber dennoch dem Herkunftsland verbunden. Der Junior-Chef hat fünf Jahre in Deutschland gelebt und als Schlosser gearbeitet. Über eine ehemalige Arbeitskollegin lief dann die Kontaktaufnahme.

 

Der Kontakt zur zweiten Farm gelang mit Hilfe der Andreas-Hermes-Akademie. Der Betrieb verfügte über eine Fläche von 12.500 ha, war aber anders strukturiert und breiter aufgestellt. Es wurde versucht, möglichst autark und im Einklang mit der Natur zu leben. Die Betriebsleiter-Familie baute ein Kreislaufsystem auf, um besser mit der Trockenheit klar zu kommen. Auf 80 ha wurden Körnermais, Ackerbohnen und Sonnenblumen angebaut. Die Herde umfasste 500 Rinder. 40 Milchkühe wurden für den eigenen Bedarf gehalten, dazu kamen 30 Schafe und drei Strauße. Ein Gemüsegarten wurde für eine komplette Selbstversorgung angelegt. Interessant war, dass aus den Ackerbohnen Heu gemacht wurde.

 

In den sieben Wochen in Namibia hat Kathrin Rehders viel erlebt und hatte viele nette Begegnungen. Fasziniert war sie insbesondere von der Weite des Landes, den vielen Tieren, den herzlichen Menschen und der noch bestehenden Freiheit. Gern würde sie in das Land zurückkehren, um weitere Regionen zu bereisen.

 

Vielen Dank, Kathrin! Dein Vortrag hat neugierig gemacht auf weitere Ziele Deiner landwirtschaftlichen Weltreise, die Dich auch nach Kanada, Südamerika und in das nicht allzu ferne Holland führte.


LandFrauen aus Rickling sorgen für Lesefutter

LandFrauenVerein Rickling Bücherhäuschen
Foto: Alexandra Bury

Jetzt im Herbst, wo die Tage dunkler werden und es sich jeder gern zuhause gemütlich macht, gibt es in Rickling ein neues Angebot, um sich mit Lesestoff zu versorgen. Auf Initiative und mit Unterstützung des LandFrauenVereins konnte vor dem neu eröffenten Markt-Treff ein Bücherhäuschen aufgestellt werden.

 

„Wir wollten den Bürgern ein Geschenk machen. Hier kann man Bücher tauschen. Gebrauchte Bücher werden hinein gestellt und wer will, darf sich neue Lektüre mit nach Hause nehmen“, erklärt Anke Thordsen, kommissarische Vorsitzende des LandFrauenVereins Rickling.

 

Eine tolle Aktion, die zeigt, wie vielfältig sich LandFrauen für den ländlichen Raum einsetzen.


Wiedersehen und Austausch unter Auflagen

Endlich – die Ortsvorsitzenden aus dem Land-Frauen Kreisverband freuten sich auf das Wiedersehen anlässlich der Herbstarbeitstagung in der „Festdeel“ in Großenaspe. Eine Reihe von Veranstaltungen musste der Kreisverband in diesem Jahr absagen, aber dieses Treffen sollte nun, wenn auch in abgespeckter Form, stattfinden. Statt der bis zu vier Vorstandsmitglieder pro Verein konnte am 9. September nur die 1. Vorsitzende oder eine Stellvertreterin teilnehmen, um die erforderlichen Hygiene- und Abstandsregelungen einhalten zu können.

 

Im Namen aller Teilnehmerinnen bedankte sich Petra Fahje bei der Ortsvorsitzenden Birgit Witten mit einem Apfelbaum für die Gastfreundschaft und den Willkommensgruß, Teelichthalter aus Birken-Holz.

Im Vordergrund jeder Herbstarbeitstagung steht der Austausch der Ortsvereine untereinander. Die LandFrauen empfehlen i.d.R. Referenten, Vortragsthemen und Ausflugsziele. Aber in diesem Jahr war der Tenor doch ein anderer. Es wurden eher Fragestellungen diskutiert, in welcher Form noch im Herbst und in den kommenden Wintermonaten Veranstaltungen durchgeführt werden können. Können wir eine Weihnachtsfeier mit 50 Teilnehmerinnen durchführen, wenn wir 20 weiteren Interessierten absagen müssen? Ist ein Spielenachmittag durchführbar? Trauen sich die Mitglieder an einer Busreise teilzunehmen?

 

Der Kreisverband bietet in 2021 im Frühjahr wieder eine Wellness-Reise nach Bad Flinsberg an und hofft auf die gleich hohe Nachfrage wie in den vergangenen Jahren. Vier Gruppen sind geplant. Die große Bildungsreise nach Sardinien, die in diesem Jahr abgesagt werden musste, soll nun 2021 nachgeholt werden. Ausführliche Informationen zu den Reisen und Anmeldeunterlagen stehen unter www.kreislandfrauen-segeberg.de zur Verfügung. Die Siebenschläfer-Fahrradtour wird 2021 vom Ortsverein Todesfelde ausgearbeitet. Drücken wir uns die Daumen, dass die Veranstaltungen und Reisen durchgeführt werden können.

Wiebke Kollster als Andrea Berg Double

Der LandFrauenVerein Großenaspe hatte um Abschluss noch eine Überraschung für die Teilnehmerinnen. Wiebke Kollster, Schriftführerin im Vorstand des gastgebenden Vereins und professionelles Andrea Berg Double, ließ mit einer kleinen Auswahl aus ihrem Repertoire den Abend fröhlich ausklingen.

 


Rhabarber-Baiserkuchen vom Blech

Zutaten

175 g Butter

150 g Zucker

1 Vanillezucker

4 Eigelb

250 g Dinkelmehl Typ 603

5 Eßl Milch

½ Paket Backpulver

 

750 g Rhabarber

4 Eiweiß

1 Prise Salz

250 g Zucker

100 g gehobelte Mandeln

Bis zum 1. Abschnitt alle Zutaten zu einem Teig verrühren und auf ein gefettetes Backblech streichen.

Den gewaschenen Rhabarber kleinschneiden.

Das Eiweiß mit der Prise Salz steifschlagen, den Zucker einrieseln lassen und gut verrühren.

Den Rhabarber unterheben und auf dem Teig verteilen.

Mit den Mandel bestreuen.

Bei 160° Heißluft 45 Minuten backen 

 

Gutes Gelingen und guten Appetit!


Blütensaat als Hoffnungszeichen

In vielen Kirchengemeinden begannen am vergangenen Sonntag Rogate wieder Gottesdienste, auf die viele sehnsüchtig gewartet haben und sie nun dankbar annehmen werden. Rogate – das ist ja die Aufforderung zum Gebet als Keimzelle oder Samenkorn des Glaubens und des Hoffens, aus dem Großes, Überraschendes und oft auch Schönes wachsen kann.

 

„Die LandFrauen im Kreis Segeberg möchten ein Hoffnungszeichen in dieser Corona-Zeit setzen“, so die 1. Vorsitzende des Land-Frauen Kreisverbands Segeberg e. V. Petra Fahje. „Daher haben wir eine bunte Blumensaatmischung in kleine Beutel gefüllt und an die Kirchengemeinden im Kreis verteilt, mit der Bitte diese an die Gottesdienstbesucher als Botschaft einer hell leuchtenden und strahlend bunten Zukunft zu verschenken.“

 

Natürlich verbunden mit der Bitte diese Blumensamen zu säen - vielleicht verbunden mit einem stillen Gebet, einem liebevollen Gedanken oder einem Hoffnungswunsch in dieser herausfordernden Zeit –, zu warten und sich und anderen ein Lächeln ins Gesicht zaubern zu lassen, wenn die Saat in einiger Zeit aufgeht.

 

An die 1000 Saattütchen wurden dazu abgefüllt und verteilt. Bereits bei der Abgabe der Saat in den Kirchenbüros oder bei den Pastorinnen und Pastoren direkt erhielten die LandFrauen viele positive Rückmeldungen.

 

Petra Fahje selbst nahm am Gottesdienst der Ev.-luth. Vicelin-Kirchengemeinde St. Jakobi zu Bornhöved teil und richtete sich in einer kurzen Ansprache an die Gemeinde. Sie übergab Pastorin Ulrike Egener, die die Aktion von kirchlicher Seite her unterstützte, einen Korb voller „aufblühender Hoffnung“.



Kuren in Stolpmünde

Vom 08.03. – 13.03.2020

 

Voller Vorfreude machten wir uns mit 37 Landfrauen, als 1.von 4 geplanten Gruppen des Kreisverbandes, auf den Weg nach Polen, um einen 6tägigen Wellnessaufenthalt zu genießen. Ohne Probleme, mit einigen Zwischenstopps, u. a. zum gemeinsamen Frühstück, erreichten wir am frühen Abend den Erholungsort Stolpmünde an der polnischen Ostseeküste. Wir bezogen unser Quartier im schönen, ruhigen Hotel Lubicz und hatten am Abend auch noch unsere ärztliche Eingangsuntersuchung.

LandFrauen in Stolpmünde
LandFrauen in Stolpmünde

Nach Terminplan nahmen wir unsere verordneten Kuranwendungen und die Aqua Gymnastik in Anspruch. Wer wollte konnte zusätzlich Massagen, Kosmetikbehandlungen usw. buchen. So stellte sich jeder sein persönliches Wohlfühlprogramm zusammen.

 

Kulinarisch wurden wir mit einem großzügigen Frühstücks- und Abendbüffet wunderbar versorgt. In der terminfreien Zeit spazierten wir durch den aufstrebenden Tourismusort und am feinsandigen Ostseestrand entlang. Nach dem Abendessen trafen wir uns in geselligen Runden an der Bar des Hauses und hatten wir viel Spaß u.a. bei Karten- und Würfelspielen .Alle fühlten sich herrlich verwöhnt und werden ihren erholsamen Aufenthalt bestimmt nicht vergessen.

LandFrauen in Stolpmünde

Auf unserer Rückreise mussten wir schon Aus- und Einreiseformulare ausfüllen, die ersten Grenzen wurden geschlossen wegen der Corona Pandemie. So waren wir nicht nur die 1. Reisegruppe, sondern auch die einzige vom Kreisverband, die diese lange geplante Wellnessreise antreten konnte.


Jahreshauptversammlung

vlnr: Claudia Kahl, ehemalige Ortsvorsitzende des LFV Großenaspe und ihre Nachfolgerin Birgit Witten, Ute Tasche, neue Ortsvorsitzende des LFV Todesfelde, Petra Fahje, Anke Thordsen, kommissarische Vorsitzende des LFV Rickling, und ihre Vorgängerin im Amt Birgit Schwirtz. Es fehlt Heidi Behrmann, ehemalige Vorsitzende des LFV Todesfelde.

Die Kreisvorsitzende Petra Fahje bedankte sich bei den ausgeschiedenen Ortsvorsitzenden  mit einem Blumenpräsent für ihren langjährigen Einsatz und begrüßte die neu ins Amt gewählten Vorsitzenden mit Notizblock und Stift, denn auch im digitalen Zeitalter gibt es doch die  eine oder andere Idee schnell zu notieren.


LandFrauen-Rezept für Markt-Treff SH

Lecker: Spitzkohl mit Rinderhack und Kartoffelspalten!

 

Unsere Kreisvorsitzende Petra Fahje hat das Januar-LandFrauen-Rezept für den Markttreff Schleswig-Holstein ausgesucht und ausprobiert.

 

zum Rezept