Berichte 2009

Fotowettbewerb des LandFrauen Verbandes Schleswig-Holstein

Am 1.7.09 traf sich der Vorstand des Land-Frauen Kreisverbandes Segeberg, um drei Bilder aus den eingesendeten Fotos für den Fotowettbewerb auszuwählen.

Als unabhängige Jury konnten gewonnen werden (v.l.): Frau Braune, Foto Braune, Bad Segeberg, Pastor Roland Scheel, Kirchengemeinde Warder und Frau Marlies Borchert, Segeberger Kliniken, Bad Segeberg, hier gemeinsam mit der Kreisvorsitzenden Jutta Neuber (3. v.l.)

 

Mit Kaffee und Torte wurden die Jurymitglieder eingestimmt. Die Auswahl aus den vorliegenden 27 Bildern fiel nicht leicht, da die Vorgaben des Verbandes doch sehr unterschiedlich interpretiert wurden. Die Jury einigte sich auf drei Bilder, die zur Endausscheidung auf Landesebene an den Landesverband weitergereicht werden.

Siebenschläferradtour

Die diesjährige Siebenschläfer-Fahrradtour wurde vom Ortsverein Nahe-Sülfeld ausgerichtet. 35 Landfrauen aus 13 Ortsvereinen starteten am 27.6.09 um 10 Uhr erwartungsvoll vom Parkplatz des Forschungszentrums Borstel.

Bei strahlendem Sonnenschein fuhren wir durch Sülfeld, vorbei an der neuen Schule mit dem beeindruckenden Schulgarten, machten Halt an der Sülfelder Kirche, wo spontan ein Dankeslied gesungen wurde. An allen Stopps erhielten wir reichhaltige Informationen über die Geschichte der Orte.

 

Dann ging es den alten Bahndamm (Bad Oldesloe/Henstedt-Ulzburg) entlang. Kaum eine Landfrau hatte von dieser alten Trasse gehört, die als Fahrradweg ausgebaut ist. An der ganzen Strecke stehen ca. 600 verschiedene Obstbaumsorten und es wurde bedauert, dass noch kein Obst reif ist.

In Nahe erwartete uns auf dem Hof einer Landfrau als Mittagessen eine ganze frisch geräucherte Forelle und als Verdauung, nach dem Schnäpschen, ein Vortrag des Glasmalers Uwe Fossemer, der uns seine Art der Tiffany-Glaskunst demonstrierte.

Auf dem Rückweg nach Borstel, vorbei am Itzstedter See in den die ein oder andere von uns zur Abkühlung gern gesprungen wäre, konnten wir leider nur einen Blick durch die Fenster der geschlossenen Kirche in Nahe werfen, deren Fenster von Herrn Fossemer gestaltet wurden. Ein Besuch dieser Kirche lohnt sich sicherlich einmal.

Ein weiterer Höhepunkt dieser Radtour war die Besichtigung des wunderschön renovierten Herrenhauses in Borstel, und als Abschluss gab es im Gewölbekeller noch Kaffee, Torten und Blechkuchen.

 

Und wieder ging ein schöner, sonniger und ereignisreicher Tag zu Ende - und welcher Ortsverein wird 2010 diese Radtour organisieren? Warten wir’s ab.

Kreislandfrauentag 3.6.2009

Die Trommlergruppe der Jürgen-Fuhlendorf-Schule aus Bad Bramstedt stimmte die Teilnehmer des Kreislandfrauentag mit ihrem Einmarsch in den Saal mit viel Schwung auf den Abend ein. Nach kurzer Begrüßung der Ehrengäste aus der Politik, CDU, SPD und FDP waren der Einladung gefolgt, der Presse und 126 Landfrauen aus dem Kreis Segeberg durch die Vorsitzende des LandFrauen Verbandes Segeberg e.V. Jutta Neuber, wurden Grußworte gesprochen.

 

Die Grußworte der Landrätin von Schleswig-Holstein, Frau Jutta Hartwig aus Bad Segeberg, des Bürgermeisters Hans-Jürgen Kütbach aus Bad Bramstedt, der Präsidentin des LandFrauenverbandes Schleswig-Holstein, Frau Marga Trede aus Bokel, sowie dem Kreispräsidenten Winfried Zylka aus Bornhöved machten deutlich, wie bedeutungs- und wirkungsvoll die ehrenamtliche Tätigkeit der Landfrauen in Schleswig-Holstein ist.

Nach dem Pasta-Buffet hielt die Bundespräsidentin der Landfrauen aus Berlin, Frau Brigitte Scherb, einen Vortrag über Motivation und zeigte auf, dass Motivation mit Blick auf die Zukunft nicht die Weitergabe der Asche sein kann, sondern die Weitergabe des Feuers bedeuten muss. Und mit Blick auf die Zukunft der Landfrauen im ganzen Bundesgebiet wurde verdeutlicht, dass die Arbeit von oben nach unten nicht darin bestehen kann, dass Informationen als Bring-Schuld an die Mitglieder gesehen wird, sondern dass es auch eine Hol-Schuld der Mitglieder und Ortsvereine gibt, damit die Kommunikation untereinander reibungslos funktioniert.

Auf Bitte von Frau Jutta Neuber gab Frau Scherb einen kurzen Abriss ihres Gespräches mit der Bundeskanzlerin, Frau Angela Merkel, zum Thema Milchquote, dem Streik der Milchbäuerinnen in Berlin, sowie der Gesprächsrunde der Milchbäuerinnen mit Frau Merkel.

 

Foto links: Frau Marga Trede, Vorsitzende des LandFrauenVerbandes Schleswig-Holstein und Frau Brigitte Scherb, Vorsitzende des Deutschen LandfrauenVerbandes (von links)

Die Line-Dance-Gruppe aus Todesfelde zeigte bei ihrem Vortrag, wie viel Spaß es macht, sich zu flotter Musik zu bewegen.

 

Frau Jutta Neuber hat in gewohnter Souveränität die Veranstaltung geleitet und hoffte in ihrem Schlusswort auf noch mehr Teilnehmerinnen in 2 Jahren bei dem nächsten Kreislandfrauentag.

Bildungsreise nach Madeira

63 Landfrauen erkundeten auf der jährlichen Bildungsreise des Landfrauen Kreisverbandes Segeberg vom 30.4. – 7.5. 2009 die wunderschöne Blumeninsel Madeira.

 

Nach ruhigem Flug und kurzer Busfahrt in die Hauptstadt Funchal wurden mit Begeisterung die Zimmer mit Meerblick des direkt am Atlantik gelegenen Aparthotels belegt. Das auch das Buffet in diesem 4 Sterne-Hotel abwechslungsreich und sehr gut war, war nach diesem Einstieg schon selbstverständlich.

 

Da die Insel nicht sehr groß ist, nur 57 km lang und 23 km breit, konnten wir in den folgenden Tagen fast die ganze Insel erkunden und viele Highlights sehen.

 

Auf der obligatorischen Stadtrundfahrt besichtigten wir die Markthalle, bewunderten die Herstellung der berühmten Madeirastickerei, genossen bei einer Weinprobe die verschiedenen Geschmacksrichtungen des Madeira-Weins und bestaunten die Kathedrale.

Wir sahen einem Korbflechter bei der Arbeit zu und machten natürlich die Fahrt mit den Korbschlitten. Sahen die zerklüftete Bergwelt, bestaunten verschiedene staatliche und private Gärten, genossen die Fahrt auf der nachgebauten Santa Maria von Columbus, und auf einer Levada-Wanderung ging es durch dichte Lorbeerwälder. Auch probierten wir traditionelle Gerichte wie den Espada – ein nur um Madeira herum vorkommenden schwarze Tiefseefisch, Chicken Piri Piri, ein Hühnchen mit – wenn man denn mutig war - unglaublich scharfer Soße, sowie den traditionellen Rindfleischspieß, gewürzt mit einer Folklore Darbietung. Und auch ein ausgiebiges Picknick mit traumhaftem Blick auf die See war wieder dabei.

Auf Madeira wechselt nicht nur die Landschaft je höher man in die Berge kommt: von tropisch (Anzeiger ist die Bananenstaude, die nur bis ca. 400 m gut wächst) zu Hochgebirge (wo die sonst meterhohen Heidebüsche nur noch spärlich wachsen). Auch das Wetter ist wechselhaft. Im Hochgebirge erlebten wir undurchdringliche Nebelschwaden, Kälte und heftigen Wind, und an der Küste gab es die ersten Sonnenbrände.

 

Madeira heißt nicht zu Unrecht die Blumeninsel. Kaum zu beschreiben sind die unterschiedlichsten Formen und Farben der mediterranen und exotischen Bäume und Blumen. Besonders angetan hatten uns die vielen Straßenzüge in Funchal mit Jakaranda-Bäumen, deren Blütenstände in einem unbeschreiblichen Lila an den noch blattlosen Bäumen atemberaubend waren. Ebenso das knallige Rot der Korallenbäume und das leuchtende Rot-Orange der Tulpenbäume. Ganze Berghänge leuchteten in rot-gelb-orange durch die wild wachsende Kapuzinerkresse und an fast allen Straßenränder wuchern die bei uns so verhätschelten Agapantus in blau und weiß.

 

Trotz der diversen Unternehmungen gab es auch viele Stunden zur freien Verfügung die nach eigenen Vorstellungen verbracht wurden – sei es schwimmen im Pool, Steine sammeln an dem kaum begehbaren Strand, Spaziergänge auf der Promenade, Eis essen, Karten spielen, die Wellness-Zone des Hotels genießen oder einfach nur relaxen.

 

Nach diesen wunderschönen und mit Highlights gespickten Tagen ist es gut nachvollziehbar, dass viele gern länger geblieben wären und die ein oder andere sicherlich zum Wandern auf den vielen hundert Kilometer langen Levada-Wegen auf die Insel zurückkommen wird. Levadas sind die seit dem 15. Jh. gebauten Wasserkanäle, in denen das im Überfluss vorhandene Süßwasser vom Norden der Insel in den trockenen Süden geleitet wird und die ursprünglichen Bewirtschaftungswege wurden und werden zu Wanderwegen ausgebaut.

Wie immer war diese Bildungsreise wieder bestens organisiert und ereignisreich und alle Mitreisenden werden sicher noch lange von den Erlebnissen zehren.

Wellnessreise nach Rowy-Polen, 23. - 28. März 2009

45 reiselustige Landfrauen aus dem Kreis Segeberg starteten am Montag im strömenden Regen kurz nach 7 Uhr von Bad Segeberg zur Erholungsreise an die Ostsee. Während der ganztägigen Busfahrt, unterbrochen durch vorgeschriebene, kurze Pausen alle 2 Stunden weinte der Himmel in Tropfen und Flocken und kurz nach der Grenze war die Welt um uns herum weiß.

Das Hotel Kormoran bot alles, was wir uns von einem Wellness-Hotel erhofft hatten. Tolle Zimmer, z. T. mit Blick auf die Ostsee, abwechslungsreiches Frühstücks- und Abendbuffet, ein funktionell eingerichtetes Medizinzentrum sowie ein großes Schwimmbad mit finnischer und Dampfsauna.

Der Dienstag – noch immer tobte der Sturm, und Regen, Schnee und Hagel wechselten sich ab – verging mit der ärztlichen Kurz-Besprechung für jede Frau, dem ersten Sprung in den Swimmingpool und dem Besuch der beiden Saunen. Einige ganz mutige trauten sich bei diesem stürmischen und nassen Wetter an die Ostsee, kamen aber ganz schnell zurück ins Warme, da die Schneeflocken und Hagelkörner im Gesicht schmerzten und man sich kaum gegen den Sturm stemmen konnte.

 

Alle „verordneten“ oder auch gewünschten Anwendungen konnten für die nächsten drei Tage auf die Nachmittage verlegt werden, so dass wir vormittags immer frei hatten.

Besuch der Stolper Kirche
Besuch der Stolper Kirche

Am Mittwoch wurde eine Busfahrt ins nahe gelegene Stolp/Slupsk unternommen. Die Sonne lachte vom Himmel und es war merklich wärmer geworden. Der polnische Reiseführer Andreas zeigte uns die Schönheiten seiner Heimatstadt und ein Blick vom Turm des Rathauses gab uns einen beeindruckenden Überblick über die Stadt mit noch vielen bestens restaurierten Gebäuden aus vergangenen Jahrhunderten.

Wer von den Frauen am Nachmittag nicht gerade die Behandlungen genoss, ging in die Sonne. Der Weg zum Strand war kurz und lud zum Sammeln ein, doch statt Muscheln gab es wunderschöne Steine und sogar Bernstein zu finden.

 

Abends wurde im großen Bankettsaal zu deutscher Musik getanzt.

 

Am Donnerstag lachte wieder die Sonne und der frei zur Verfügung stehende Vormittag wurde in unterschiedlichster Form genutzt. Das leider noch sehr verschlafene alte Fischerdorf Rowy bot wenig zu sehen, so genossen besonders bewegungssüchtige Frauen die nähere und weitere Umgebung bei einer stundenlangen Fahrradtour. Es wurden lange Spaziergänge am Strand gemacht oder durch die Schilf-“Wälder“ gelaufen, oder einfach nur gefaulenzt.

Am Freitag war ein Ausflug nach Leba geplant, zur größten Wanderdüne Europas. Leider spielte der Wettergott nicht mit – es regnete. Stattdessen führte uns Andreas zu einem kaschubischen Freilichtmuseum in dem gezeigt wurde, wie die Kaschuben, die vom Fischfang lebten, vor Jahrhunderten gelebt und gearbeitet hatten.

 

Auf der Rückfahrt zum Hotel zeigte sich wieder die Sonne, doch leider hatten wir keine Zeit mehr und konnten so die Düne nur von weitem bewundern. Ein Naturwunder bekamen wir aber doch noch zu sehen, drei Buchen, die zu einer zusammengewachsen waren.

Der letzte Abend sollte ein kaschubischer werden. Statt der von uns erwarteten Folkloreshow versuchten 3 Musiker mit „Deutscher Volksmusik“ Stimmung zu machen – schade, das ging total daneben, und so ließen wir den Abend in der Bar bei Geklöne und wunderschönen Cocktails ausklingen.

Die Rückfahrt begann wieder bei Sonnenschein, und ab Rostock bemerkten wir, wieder in Deutschland zu sein – es regnete wieder und je näher wir Bad Segeberg kamen, desto heftiger wurde es.

 

Das Resümee aller Mitreisenden war einstimmig – es war toll. Und wenn es möglich gewesen wäre, hätten viele schon für die nächste Wellnessreise in 2010 gebucht.

 

Karin Bentschneider – 2.4.2009

Jahreshauptversammlung vom Land-Frauen Kreisverband Segeberg e.V.

Am 4. März um 14.30 Uhr trafen sich 85 Landfrauen aus allen 21 Ortsvereinen im Vitalia-Hotel, Bad Segeberg. Nach der Begrüßung durch die Kreisvorsitzende Jutta Neuber gab Frau Helga Klindt, Präsidentin des LandFrauen Verbandes Schleswig-Holstein, einen kurzen Rückblick auf das vergangene Jahr und sprach über die in diesem Jahr anstehenden Seminare, Veranstaltungen und Fortbildungsmöglichkeiten.

Die einzelnen Punkte des Programms wurden ohne Beanstandungen abgearbeitet. Zur Kaffeepause gab es Marzipan-Walnuss-Torte und Blechkuchen.

 

Vorträge über die Facharbeitskreise Hauswirtschaft, Agrar und Umwelt, Öffentlichkeitsarbeit, Soziales und Verbraucher + Gesellschaft wurden von den aus dem Landkreis beteiligten Damen gehalten. Auch ein Überblick über den Stand des Archivs Molfsee wurde gegeben.

 

Es wurden 2 neue Beisitzerinnen, Christiane Gosch - OV Winsen und Rita Höpcke – OV Todesfelde, gewählt, ausscheiden mussten Edith Hamdorf (Schmalfeld) und Sigi Engeler (Pronstorf), sowie eine neue Kassenprüferin.

Begrüßt wurden 3 neue Ortsvorsitzende: Birgit Markmann (Groß-Kummerfeld), Ursula Teegen und Freya von Horsten als Doppelspitze in Pronstorf.
Begrüßt wurden 3 neue Ortsvorsitzende: Birgit Markmann (Groß-Kummerfeld), Ursula Teegen und Freya von Horsten als Doppelspitze in Pronstorf.

Vom Land-Frauen Kreisverband Segeberg wurde in diesem Jahr erstmalig ein Programmheft erstellt, in dem alle Termine auf Landes-, Kreis- und Ortsebene zusammengefasst wurde. Jeder Ortsverein bekam ein Exemplar, weitere Exemplare können gegen einen Kostenbeitrag von 2 Euro bei Karin Bentschneider bestellt werden. Das Interesse hierzu war sehr groß.